bs Witzenhausen beteiligt sich an der Gründerwoche Deutschland

Gründerwoche Deutschland in den Beruflichen Schulen Witzenhausen

Die  Beruflichen Schulen Witzenhausen beteiligen sich in diesem Jahr aktiv an der "Gründerwoche Deutschland" – der bundesweiten Aktion für mehr Unternehmertum und Gründergeist. Als offizieller Partner der Gründerwoche haben auch die Beruflichen Schulen  in Witzenhausen in Kooperation mit der WFG eine Veranstaltung im Rahmen der Gründerwoche angeboten. „Welche Möglichkeiten habe ich nach dem Beenden der Schule?“ – diese Frage stellen sich viele Schülerinnen und Schüler. Es ist Aufgabe der Schule, Möglichkeiten zur Gestaltung der Zukunft aufzuzeigen. Dies tun die Beruflichen Schulen Witzenhausen z. B. durch Betriebserkundungen, Hochschulbesuche und Praktika.

Im Rahmen der Gründerwoche wurde eine andere Karriereentscheidung dargelegt. Der Witzenhäuser Bauunternehmer Robert Kunz berichtete von den guten Seiten des Unternehmertums. „Selbstständig sein ist einfach spitze.“, machte er Schülerinnen und Schülern des Beruflichen Gymnasiums  Mut, auch diese Möglichkeit in Betracht zu ziehen. Als es um die Persönlichkeitsmerkmale von Unternehmern ging, konnte er die Vorstellungen der Schülerinnen und Schüler gerade rücken. „Wer zu geduldig ist, hat schon verloren.“

Erfolgreiche Unternehmer sind häufig kreative Problemlöser. In diesem Zusammenhang machten die Schülerinnen und Schüler einige Kreativitätsübungen, um im Team ihr schöpferisches Potential auszuloten. Ein Wettbewerb beendete die erste Veranstaltung in dieser Reihe: Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Werra-Meißner lobte eine Open-Flair Karte für das beste Foto zum Thema „Gründergeist“ aus.

Infos zur Gründerwoche:
Die Gründerwoche Deutschland ist bundesweit die größte Aktion, um Unternehmertum und Gründergeist zu stärken. Sie ist zudem Teil der internationalen Global Entrepreneurship Week, die vom 13. bis 19. November 2017 zeitgleich in 165 Ländern stattfindet.

Die Gründerwoche richtet sich an Schülerinnen und Schüler, Studierende, junge Erwachsene, Gründerinnen sowie andere Gründungsinteressierte. In zumeist kostenlosen Workshops, Wettbewerben, Diskussionsrunden oder Planspielen können sich die Teilnehmenden über die Chancen und Möglichkeiten einer Unternehmensgründung informieren, eigene Geschäftsideen entwickeln und ihr Netzwerk erweitern. Die Veranstaltungen werden von den registrierten Partnern der Gründerwoche geplant und durchgeführt. Dazu gehören zum Beispiel Schulen, Hochschulen, Gründungsinitiativen, Kommunen, Kammern, Verbände, Wirtschaftsministerien und Unternehmen aus ganz Deutschland. Die Teilnehmenden bekommen bei den Veranstaltungen einen ersten Eindruck davon, was es heißt, sich selbständig zu machen und sein eigener Chef oder seine eigene Chefin zu sein.
2016 zählte die Gründerwoche Deutschland über 1.200 Partner, die über 2.000 Veranstaltungen mit insgesamt etwa 80.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern organisiert hatten.