Gesundheit ist Chefsache

Gesunde Mitarbeiter - BKK-/WFG-Veranstaltung

Foto: (c) Benninhof

In die Gesundheit der Mitarbeitenden zu investieren lohnt sich vor allen für kleine und mittlere Unternehmen. Das wurde bei der Veranstaltung „Gesunde Mitarbeiter – starkes Unternehmen”
der BKK Werra-Meissner deutlich. Geschäftsführer und Führungskräfte regionaler Betriebe waren gekommen, um von den Tipps zur Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements
in ihrem Unternehmen zu profitieren.

„Für viele Unternehmen, besonders für kleine und mittelständische, ist die konkrete Umsetzung von passenden Gesundheitsmaßnahmen eine große Herausforderung. Wir bieten Betrieben mit
unserer Veranstaltung Informationen und Unterstützung bei diesem Vorhaben“, erklärte der Gesundheitsberater Rüdiger Ullrich das Ziel der Veranstaltung. Als positives Beispiel in der Region
geht die Firma Stallbau Weiland voran. „Unternehmen sollten ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Anfang an mitnehmen. Dann zahlen sich Investitionen in die Gesundheit in jedem
Fall aus.”

„Zunehmend steigt auch die Bedeutung des betrieblichen Gesundheitsmanagements bei der Einstellung neuer Fach- und Führungskräfte, die in Einstellungsgesprächen immer häufiger solche
Faktoren zur Sprache bringen“, weiß Dr. Lars Kleeberg als Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Werra-Meißner-Kreis mbH zu berichten. Betriebe, die sich dem
Thema Gesundheit verschließen, werden es zukünftig deutlich schwerer haben, gute Mitarbeiter an sich zu binden. Auch die WFG wird sich demnächst stärker mit gesundheitlichen Aspekten
befassen und auf Unternehmen zugehen.

Die Impulsveranstaltungen unter dem Motto „Gesunde Mitarbeiter – starkes Unternehmen“ sind Teil des Projektes „Gesund. Stark. Erfolgreich. – Der Gesundheitsplan für Ihren Betrieb“, für das
sich die Krankenkassen zusammengeschlossen haben. Die Veranstaltungen werden gemeinsam mit regionalen Partnern durchführt. Das Projekt wird gefördert von der Bundeszentrale für
gesundheitliche Aufklärung im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit.